<< Presseschau (Main) | << Gemeinde Worb | << Oekologie, Umwelt, etc. etc.

Presseschau Worb/Rüfenacht und Umgebung

Diese Pressesschau ist unvollständig, unausgewogen und wird sporadisch ergänzt

Mix & Copyright: H.U. Steiner

Betonknacken

BZ, 28. Oktober 1996

Pflanzen hauchen dem Schulhausplatz neues Leben ein

Der Asphaltplatz vor dem Dorfschulhaus in Worb bekennt Farbe: Auf einer ehemals zugeteerten Fläche von 160 Quadratmetern pflanzen Schüler, Lehrer und Politiker Bäume und eine Hecke.

Viele Kinder holen sich auf dem Pausenplatz vor dem Worber Dorfschulhaus eine Schramme, weil sie beim Spielen über den asphaltierten Boden schlittern. Doch das wird sich jetzt ändern: Angesprochen durch den Wettbewerb «Betonknacker» des WWF unternahm die FL Worb die ersten Schritte, um einen Teil der versiegelten Fläche zu renaturieren. In Zusammenarbeit mit er Gemeinde, den Lehrern und Parteien wurde ein Projekt ausgearbeitet. «Im Rahmen des Arbeitslosenprojekts der Gemeinde wurde Anfang September die Fläche vom Teer befreit», sagt Roland von Arx, Mitinitiant von der Freien Liste.

Eine Hecke, die von den Schülern heute gepflanzt wird, soll gegen die Parkplätze an der Schulhausstrasse abschirmen. «Wir wollten standortgewohnte Pflanzen und keinen englischen Rasen», erklärte von Arx am Samstag anlässlich der ersten Ahornbaum-Pflanzung. Die SP trug mit einer Sommerlinde ebenfalls dazu bei, dass dereinst schattenspendende Baumkronen zum Verweilen einladen.

«Das Plätzchen soll naturnah gestaltet sein, und wir wollen der Natur Zeit lassen, sich auszubreiten», so von Arx. Wenn die Blätter im Frühling wieder spriessen, soll die vom Asphalt befreite Zone mit einem Fest eingeweiht werden. «Vielleicht können wir dann mit der Einweihung die Sitzbank finanzieren, die jetzt noch fehlt», hofft von Arx.

Christopher Moser

Der Bund, 29. Oktober 1996

WORB

Die Pflanzen kehren zurück

Der Teer ist weg, Hecke und Bäume sind gepflanzt: Ein Stück Pausenplatz beim Dorfschulhaus wird wieder natürlicher.

pd/bas. Gestern vormittag griffen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3c und 4c zum Gartenwerkzeug und setzten rund 20 einheimische Sträucher; bereits am Samstag hatten SP und FL eine Sommerlinde und einen Feldahorn gepflanzt: Die Umgestaltung des Platzes beim Worber Dorfschulhaus ist in vollem Gange. 160 der insgesamt etwa 3000 versiegelten Quadratmeter waren Anfang September im Rahmen eines Arbeitslosenprogramms der Gemeinde vom Teer befreit und renaturiert worden. Die Kiesfläche vor dem Brunnen lädt nun zum Spielen ein.

Vor dem Abbruch des «Bären», der für kommenden Frühling geplant ist, soll im Osten des Dorfschulhauses eine zweite Fläche von zirka 40 Quadratmetern geöffnet werden. «Dort möchten wir mit grossen Steinblöcken aus dem alten «Bären»Gebäude eine Sitzgelegenheit erstellen», erklärt Roland von Arx von der Freien Liste Worb.

Sie ist die Initiantin der Umgestaltungs-Aktion im Rahmen des WWF-Wettbewerbs «Betonknacker». Die Lehrerschaft des Dorfschulhauses habe sich spontan bereit erklärt, das Vorhaben zu unterstützen, Bauverwaltung und Schulkommission hätten dem Projekt zugestimmt. Die Begrünung wird mit Spenden finanziert.